BLOG

19.02.2022

traum von hyenen (für A.)

sie achten auf dein wiesel
zärtliches fell auf der schulter
buschiges lachen
die zeit ausgedehnt in
das lichtblaue 
des himmels
ein herz darf
sich immer wieder anbieten
auch sich selbst
es gibt einem traum 
dem du vertraust
es gibt eine liebe
der du folgst
eine goldene scheibe
die durch die luft fliegt
die windfrau trägt sie dir zu
das andere vertrauen
ist ein glitzern
es ruft 
es ist
verschmitzt
(sh)

 

12.01.2022
…Denn wie oft hatte ich auf einer Party, wenn ich mit einem Glas in der Hand vor einem Bücherregal stand einen beliebigen Titel herausgezogen und an der erstbesten Stelle aufgeschlagen, um dann zu meiner größter Verblüffung genau das zu finden, was ich gerade am dringensten gesucht hatte – eine Figur, ein Ereignis, eine assoziative Verknüfpung, den Hinweis auf eine Publikation, die mir bis dahin noch unbekannt gewesen war. Und oft genug habe ich Personen getroffen, die mich zur Lösung eines gerade plagenden Problems führten. Ein unverfänglicher Ausflug an einen zufälligen Ort brachte mich plötzlich auf die Spuren, von denen ich keinen Schimmer gehabt hatte. In solchen Momenten blickt man sich anfangs mißtrauisch um, doch kommt einem dann

der wunderliche Gedanke in den Sinn, d a s s   d e r   W e l t   d a r a n   g e l e g e n   i s t, d a s s   d i e s e r   R o m a n   e n t s t e h t. Ich bin mir darüber im Klaren, wie unserös das klingt, auch stellt es meine Person in einzweifelhaftes Licht. Aber sei’s drum! Schriftsteller sind schließlich Künstler, und Künstler haben sich einen breiteren Spielraum der Exentrität errungen als zum Beispiel die Wissenschaftler, auch streben sie keine akademischen Titel an. Um mir Mut zu machen, habe ich die Unterstützung auf Latein formuliert – mundus adiumens, die helfende Welt. Etwas, das einem das Gefühl verleiht, man würde bei der Hand genommen und in einen wundervollen Zusatnd geführt, nicht unähnlich einer durch Drogen ausgelösten Trance, in eine leichte und durchaus angenehme, zugleich aber beharrliche und schwer nur zu bändigend Psychose. Ich glaube, dass man davon abhänigig wird, und wenn wenn man von der Reise in einen Roman zurückkehrt, empfindet man nur für kurze Zeit die Erleichterung, es hinter sich zu haben. Denn dieser Zustand ist Seligkeit. Das Ich – das wir unter gewöhlichen Bedingungen so hätscheln und verehren – rollt sich ganz klein zusammen, lässt sich umwogen von Inhalten des Bewussten und Unbewussten, lässt sich überfluten vom stürmischen Ozean der Worte und Bilder, um sich dann an dem Faden entlang zubewegen, der irgendwo dort, tief im Inneren des Labyrinths, an ein Ziel geheftet ist.
(Olga Tokarczuk, Übungen im Frendsein – Essays und Reden)

 

09.01.2022

SUMMER OF SOUL ( …Or, When The Revolution Could Not Be Televised) – a film by Ahmir „Questlove“ Thompson.

 

 

03.01.2022

Annette – A film by Leos Carax
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=l_EaNpL16SU

and then
I dreamt Adam Driver invited himself to be the mentor of my phd.