projects and performances | writings | worked with | contact



*
ATTENDANCE
Editorial of idocde
International documenation of
contemporary dance education, 2016


*
APPROACHING MYSELF AS A STRANGER
intact bodies | under protest
Scores a publication of Tanzquartier Wien, 2016


*
FLUCHTLINIEN
Text in der Performance "Neverending fire opening up unfinished"
Stoffwechsel - Ökologien der Zusammenarbeit, 2016

*
FÜR KEINE ERZÄHLUNG ZUM GEGENSTAND
Zu Jack Hauser's "Glorious Weirdness of Art & Cosmic: Live!"
Verwerfungslinien für einen dritten Raum der Performance, 2016


*
Und eins. Und zwei. Und drei.

Sublin/mes - philosophieren von unten
a queer reviewed journal, 2015
Heft #4: rhythmus


*
What if Life, Permeated by Art, Becomes a Work of Art?

Carola Dertnig, Felicats Thun-Hohenstein (Hgs)
Performing the Sentence: Research and Teaching in the Performative Fine Arts
Sternberg Press, 2014

*
HEREINSPAZIERT

Performancefestival Open, 2014
Lecture im Tanzquartier Wien im Rahmen von NICHT(S)TUN

*
COURAGIERTE POLITIK DES HERZENS
„Courage" von Claudia Heu, Lisa Hinterreithner,
Roland Schmidt und Igor Dobricic im Tanzquartier Wien, 2013

*
DIESES EIGENARTIGE BILD

Hidden.Wohnung.Miryam.van.Doren.mobil.@HIDDEN MUSEUM, 2012

*
DIESES EIGENARTIGE ZEIT
Hidden.Wohnung.Miryam.van.Doren.mobil.@HIDDEN MUSEUM, 2012

*
TÄNZER LESEN WAS NIE GESCHRIEBEN WURDE
Kathy Acker und Anna Halprin oder eine neue Form des Schreibens

„VERRSEHEN TANZ IN ALLEN MEDIEN" HG. HELMUT PLOEBST & NICOLE HAITZINGER„
epodium VERLAG MÜNCHEN, CORPUS WIEN, 2011

*
ALS EINMAL UND EINMAL NICHT
Posssesion & Poetry, 2007

*
ATEM FINDEN
It is not the picture, 2010

*
B.

Lesung mit Boris Hauf
Lange Nacht der Museum, 2004

*
DIE UNSICHTBARE

„SPURENSUCHE - CODE IRMA VEP" eine performative Lesung mit Thomas Ballhausen, 2008

*
FICTION CONCRÈTE

Atlas der Wohnung Miryam van Doren von Jack Hauser, 2011

*
MISS COOCHIE TRÄUMT

„SCHLAFEN IN WIEN - 48 STUNDEN PERFORMANCE"
Hotel Fürstenhof, Wien 2009

*
SECRET

FOR KARLHEINZ ESSL

*
WISH YOU WELL
Katalog: Jack Hauser „DER NAME.DIE HÜLLE. DAS ABENTEUER.", 2006

*
7 + x = 11

Katalog: Jack Hauser „DER NAME.DIE HÜLLE. DAS ABENTEUER.", 2006

*
*


www.corpusweb.net
MAGAZIN FOR DANCE CHOREOGRAPHY PERFORMANCE

Selection:

A PRACTICE OF SAYING GOODBYE
THE LASTMAKER" AND GOAT ISLAND'S FAREWELL AT IN TRANSIT 08, BERLIN

BURNING OUT SO QUICKLY
A DISCUSSION ABOUT TECHNIQUE, THE CONTEMPORARY AND SPIRITUALITY WITH KOFFI KÔKÔ AND ISMAEL IVO.

BUTO UND VERLEGENHEIT
ALS "REBUTOH" GESTALTETE BORIS CHARMATZ EINEN ABEND MIT GÄSTEN IM TANZQUARTIER WIEN

CHAOIDEN PARK
“ANARCHIV#1: I AM NOT A ZOMBIE” VON deufert+plischke IN DEN BERLINER SOPHIENSAELEN

CONSTRUCTING NOT DEFINED OR CLASSIFIABLE SPACES
LA PARTA GIVES INSIGHT ABOUT THEIR WORK

DANCE IS STILL KIND OF REVOLUTIONARY
AN INTERVIEW WITH JULIETTE MAPP

DANCE LIKE HELL
REASEARCH: DIE HÖLLE ALS PARADIES ALS HÖLLE

DANCING IN THE ZERO YEARS
AN INTERVIEW WITH RIO RUTZINGER

DIE FREUNDSCHAFT ZWISCHEN PHILOSOPHIE UND KUNST
WAHLVERWANDSCHAFTEN beim steirischen Herbst

EINE EMANZIPATORISCHE LEKTÜRE

UNIVERSALITÄT UND INTELLIGENZ: JACQUES RANCIÈRES "DER UNWISSENDE LEHRMEISTER"

IRRITATION IST DAS PRODUKT

EIN GESPRÄCH MIT DEN KÜNSTLERISCHEN LEITERN VON "I LIKE TO MOVE IT MOVE IT / LINZ '09"

DOES IT MAKE YOU FEEL, THINK, IMAGINE?
A CONVERSATION WITH JULYEN HAMILTON

DREAMING THE BODY
BENOÎT LACHAMBRE ABOUT A SHAMANIST APPROACH, GENDER ISSUES, BODY PRACTICES, TEACHING

EINZIGARTIGKEITEN
EINE EXPEDITION DURCH DIE GESCHICHTETEN SINGULARITÄTEN DES FESTIVALS IN TRANSIT 08 IN BERLIN

ES WAR UND BLEIBT EINE FRAGE
DIE CHOREOGRAFIN SABINE SONNENSCHEIN ÜBER IHRE AUSEINANDERSETZUNG MIT FILMISCHER PORNOGRAFIE

EXANTE: KALKULIERTE UND IMPROVISIERTE SPUREN

EXPOST: POLY-GENRE WRITING
ON KATHY ACKER

FIKTIONEN MIT PHANTOMAS

GENDEROLOGY: PARADY IS NECESSITY
A TALK WITH IBRAHIM QUURAISHI

KREATIV SEIN FÜR DIE ZUKUNFT
DER BILDUNGSEXPERTE SIR KEN ROBINSON

LIEBHABER IM WILDEN WISSEN
AUS EINEM GESPRÄCH MIT FRITZ OSTERMAYER

MASTERS, TRICKSTERS, BRICOLEURE
WAS IST ZEITGENÖSSISCHE ZAUBERKUNST?

L'INFORMEL AND LA DIFFÉRANCE
EIN GESPRÄCH MIT DEM WIENER CHOREOGRAFEN PHILIPP GEMACHER

47: DER TOTE. DAS SCHWEIN. DIE VASE.